Geschichten, die die Netzwerker schrieben

Anfang Februar standen die Wasserstandsmeldungen der Flüsse im Mittelpunkt der Nachrichten. Da ich gerne am Rhein spazieren gehe, weil ich mich dort mit aller Welt verbunden fühle, überlegte ich, wo ich das wohl ohne Massenansammlung machen könnte.

Ich entschied mich, nach Kasslerfeld zu fahren und Richtung Rheinorange zu wandern. Nach der Baustelle hinter dem Ruhrorter Kreisverkehr gelangte ich dann zur Ruhr und mein Blick weitete sich sofort.

Rheinorange leuchtete mir entgegen, aber aus dem Wasser. Die letzten 200 Meter waren überflutet.

Was mich besonders freute, war, dass ich in zweieinhalb Stunden höchstens zehn Menschen begegnete. Also hatte ich eine gute Wahl getroffen und ich konnte von Reisen über den Rhein in fremde Länder träumen. Bäume und Büsche standen teilweise bis zum Hals im Wasser, die Enten hatten viel Platz.

Lange Zeit sah ich keinerlei Wasserfahrzeug auf dem Fluss.

Ich spazierte weiter auf dem Rheindeich, unterquerte die A40 und umrundete noch Neuenkamp. Die Sonne kam ab und zu zum Vorschein und mir war nicht kalt. Dann kam auch ein Schiff, das noch unter der A40-Brücke durchpasste.

Mein Weg machte eine Linkskurve Richtung Schwanentor. Auch dort war kein Betrieb auf dem Wasser.

Krokusse kündigten den Frühling an.

Zum Schluss musste ich dann an der Straße entlang zu meinem Auto zurück. In normalen Zeiten hätte ich mich noch in ein Café gesetzt, aber jetzt war ich einfach froh, dass ich mich nicht für Kaiserswerth oder die Mühlenweide entschieden hatte, wo es sehr überlaufen war und Anwohner sich belästigt fühlten.

Text und Fotos: Helga Müller

 
Bei meiner Radtour am Freitag, den 12. Juni 2020 von Benrath aus nach Hause kam ich in Düsseldorf am Nordpark vorbei. Da wurde ich neugierig und fuhr zwei Tage später mit dem Auto dorthin. Am Sonntagmorgen war die Straße frei und auf Höhe des Aquazoos gab es kostenlose Parkplätze an der Straße.

 

Eigentlich ist es ein paradoxer Komparativ:
Ein „älterer Herr“ wird als jünger angesehen als ein „alter Mann“. Das gilt auch für eine ältere Dame und für eine alte Frau!

 

Nach Köln fährt man, ins Sauerland und sonst wo hin, wo einen die Kultur- oder Freizeitankündigungen so hintreiben. Wir sind aber noch nie auf die Idee gekommen, nach Bocholt zu fahren, obwohl es nur 60 km von Mülheim entfernt ist.

„Bei diesem schönen Wetter sollte man nicht den ganzen Tag in der Wohnung sitzen!“

Erika hat ja Recht. Wir befinden uns Gott sei Dank nicht in Quarantäne. Also raus in die Natur – und das möglichst jeden Tag. Gute Luft ist ja gesund.

„Und was tun wir heute?

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.